DUALES WIRKPRINIZIP: INHIBITION VON IL-4 UND IL-13 SIGNALWEGEN
DUPIXENT: Vollhumaner monoklonaler IL-4 Rezeptor alpha-Antagonist
IL-4 & IL-13 sind Schlüsselmediatoren der Typ-2-Entzündung bei Asthma.
 
1 VON 2 PATIENTEN KÖNNEN OCS VOLLSTÄNDIG ABSETZEN
OCS reduzieren unter Aufrechterhaltung der Asthmakontrolle erreicht
Befreit von OCS bei 52 % der Patienten.
 
SIGNIFIKANT WENIGER EXAZERBATIONEN UM 56 %*
Co-primärer Endpunkt (nach 52 Wochen): weniger schwere Exazerbationen
56 % weniger schwere Exazerbationen mit DUPIXENT bei Patienten mit EOS ≥ 150 Zellen/µl.
 
SIGNIFIKANT VERBESSERTE LUNGENFUNKTION UM 320ml*
Co-primärer Endpunkt (nach 12 Wochen): schnelle und langanhaltende FEV1 Verbesserung
Mehr Luft – bereits 2 Wochen nach ERSTER Dosis.
 
  • Inhibiert IL-4 & IL-13
    Signalwege dank dualem Wirkprinzip1
  • Mehr Luft2 320 mL*
  • Weniger Exazerbationen2
    - 56% **
  • Befreit von OCS bei 52%
    der Patienten3 ***

NEU. Ab sofort steht Ihnen und Ihren Patienten ab 12 Jahren mit DUPIXENT ein neuer Weg zur Behandlung des schweren Asthmas zur Verfügung1.

DUPIXENT ist bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren als Zusatztherapie bei schweren Asthma mit den folgenden Kriterien angezeigt:

  • Anzahl der eosinophilen Zellen im Blut ≥ 0,15G /Liter (d.h. ≥150 Zellen/µl), keine vollständige Kontrolle des Asthmas und mindestens eine schwere Exazerbation während der vorangegangenen 12 Monate, trotz einer Behandlung mit inhalativen Kortikosteroiden und langwirksamen Bronchodilatatoren;

Oder

  • Eine dauerhafte Behandlung mit systemischen Kortikosteroiden erforderlich ist.

Das duale Wirkprinzip von DUPIXENT inhibiert die Signalwege der zentralen Zytokine IL-4 und IL-13 und hemmt damit die Entzündung an Schlüsselstellen.

Weitere Information unter www.swissmedicinfo.ch

Gerne stellen wir Ihnen DUPIXENT in einem persönlichen Gespräch detailliert vor und freuen uns über Ihre Terminanfrage.

Katja Gruber
Produktspezialist Respiration
Karen Haenraets
Medical Scientific Liaison Respiration

* FEV1 vs. Baseline nach 12 Wochen; DUPIXENT 200 mg alle 2 Wochen + SOC; n = 631.

** Dupilumab (n=437) vs. Placebo (n=232) nach 52 Wochen; DUPIXENT 200 mg alle 2 Wochen +SOC; Subgruppenanalyse mit EOS im Blut ≥150 Zellen/µL

*** Dupilumab (n=103) vs. Placebo (n=107) nach 24 Wochen; DUPIXENT 300 mg alle 2 Wochen + SOC nach 24 Wochen

Quellen: 1. 1. DUPIXENT Fachinformation, Stand September 2020, www.swissmedicinfo.ch; 2. Castro M, et al. Dupilumab efficacy and safety in moderate-to-severe uncontrolled asthma. N Engl J Med 2018; 378(26): 2486–2496. 3. Rabe KF, Nair P, Brusselle G, et al. Efficacy and safety of dupilumab in glucocorticoid-dependent severe asthma. N Engl J Med 2018; 378: 2475–2485.

OCS = Orale Kortikosteroide; EOS = Eosinophile Granulazyten; FEV1 = exspiratorische Einsekundenkapazität.

Dupixent Lösung zur subkutanen Injektion. Jede Spritze enthält 200 mg Dupilumab in 1,14 ml Lösung (175 mg/ml) oder 300 mg Dupilumab in 2 ml (150 mg/ml). W: Dupilumab (aus gentechnisch veränderten Zellen des chinesischen Hamsters). I: Dupixent ist angezeigt zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis (AD) bei erwachsenen Patienten und Jugendlichen ab 12 Jahren, wenn eine Therapie mit verschreibungspflichtigen topischen Medikamenten keine angemessene Krankheitskontrolle ermöglicht oder nicht empfohlen wird. Dupixent kann mit oder ohne topische Kortikosteroide angewendet werden. Dupixent ist als Zusatz zur Erhaltungstherapie bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren bei schwerem Asthma indiziert, gekennzeichnet durch folgende Kriterien: *Eosinophilenzahl im Blut ≥ 0,15 g/l (entspricht ≥ 150 Zellen/µl), unzureichende Asthmakontrolle und mindestens 1 schwere Exazerbation in den vorausgegangenen 12 Monaten, trotz inhalativen Kortikosteroiden und langwirksamen Bronchodilatatoren; *oder Notwendigkeit zur dauerhaften Behandlung mit systemischen Kortikosteroiden. Dosierung: Für atopische Dermatitis: bei Erwachsenen: Anfangsdosis von 600 mg als subkutane Injektion (2 Injektionen zu je 300 mg), danach 300 mg als s.c. Injektion Q2W. Bei Jugendlichen zwischen 12 bis 17 Jahren : < 60 kg: Anfangsdosis von 400 mg (2 Injektionen zu je 200 mg), danach 200 mg als s.c. InjektionQ2W. Jugendliche ≥ 60 kg und darüber: Anfangsdosis von 600 mg als subkutane Injektion (2 Injektionen zu je 300 mg), danach 300 mg als s.c. Injektion Q2W. Für Asthma: für Erwachsene und Jugendliche ≥12 Jahre: *für Patienten mit schwerem Asthma, das mit inhalativen Kortikosteroiden und langwirksamen Bronchodilatatoren behandelt wird: Anfangsdosis von 400 mg (2 Injektionen zu je 200 mg), danach 200 mg als s.c. Injektion Q2W. *Bei schwerem Asthma, das mit oralen Kortikosteroiden behandelt wird, oder schwerem Asthma in Verbindung mit mittlerer oder schwerer atopischer Dermatitis, je nach genehmigter Indikation, Anfangsdosis von 600 mg als subkutane Injektion (2 Injektionen zu je 300 mg), danach 300 mg als s.c. Injektion Q2W. Leichte bis mittelschwere Niereninsuffizienz gleiche Dosierung. KI: Überempfindlichkeit gegen Wirkstoff oder einen Hilfsstoff. VM: Enthält Natrium (< 1 mmol/Dosis). Überempfindlichkeitsreaktionen: Bei allgemeiner systemischer Überempfindlichkeit (akut oder verzögert) Anwendung von Dupixent sofort beenden und eine geeignete Behandlung einleiten. Hypereosinophilie: Bei Asthmapatienten, die am Entwicklungsprogramm teilgenommen haben, wurden Fälle von Pneumopathien durch Eosinophilen und Fälle von Vaskulitis in Zusammenhang mit eosinophiler Granulomatose mit Polyangitis berichtet. Das Auftreten von Hautläsionen wegen Vaskulitis. einer Verschlimmerung der Lungensymptome, von Herzkomplikationen und/oder einer Neuropathie bei Patienten mit Hypereosinophilie sollten dem Arzt/der Ärztin Anlass zur Sorge bereiten. Helminthose: Vorbestehende Helminthose vor Therapie mit Dupixent behandeln, bei Infektion während der Behandlung und Nichtansprechen auf Helminthosebehandlung Dupixent aussetzen bis Infektion abgeklungen ist. Bei Patienten mit AD: Konjunktivitis und Keratitis: Patienten darauf hinweisen, dass sie das Auftreten oder eine Verschlimmerung von Augensymptomen dem Arzt / der Ärztin mitteilen sollten. Patienten mit Asthma: Anpassung der Asthma-Behandlung nicht ohne vorherige Absprache mit Arzt / Ärztin, nach dem Absetzen der Behandlung diese Patienten sorgfältig überwachen. IA: Anwendung von Lebendimpfstoffen vermeiden. NW: Reaktionen an der Injektionsstelle; Konjunktivitis, okularer Juckreiz Blepharitis, oraler Herpes, Eosinophilie, Kopfschmerzen. P: Dupixent 300 mg, Injektionslösung in einer Fertigspritze mit Sicherheitssystem: Packung mit 2 Fertigspritzen. Dupixent 200 mg, Injektionslösung in einer Fertigspritze mit Sicherheitssystem: Packung mit 2 Fertigspritzen AK: B. ZI: sanofi-aventis (schweiz) ag, 1214 Vernier/GE (für weitere Informationen vgl. http://www.swissmedicinfo.ch/). Stand der Information: September 2020.

Sanofi und Regeneron arbeiten gemeinsam an einem globalen Produktentwicklungsprogramm und an der Vermarktung von DUPIXENT.

Kontakt: Sanofi Genzyme · info.ch@sanofi.com · www.sanofigenzyme.ch

Titulaire de l’autorisation : sanofi-aventis (schweiz) ag · 3, route de Montfleury · 1214 Vernier